• Show english version,
  • Show german version,

Building

Der Neubau auf dem Johannstadt-Campus in Dresden am Tatzberg bietet eine Fläche von ca. 5700 m², die etwa zu gleichen Teilen auf die beiden Institute B CUBE (TU Dresden) und Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE, Helmholtz Gesellschaft) entfällt. Das Gebäude bietet Labore, Seminarräume und Büros für insgesamt rund 325 Mitarbeiter. Zur Nutzung besonders schwingungsempfindlicher Untersuchungsgeräte wie Elektronen- und Lasermikroskope wurde das Gebäude mit extrem schwingungsarmen Fundamenten und Decken ausgestattet.

Das Gebäude wurde von der Wörner Traxler Richter Planungsgesellschaft mbH Dresden entworfen und umgesetzt. Die vor dem Gebäude angeordnete Skulptur "Gittergeflecht" wurde vom Dresdner Künstler Frank Schauseil geschaffen und ist inspiriert von Abbildungen organischer Strukturen.

Baubeginn war im Oktober 2015. Die Baukosten betrugen rund 42 Millionen Euro. Der Bau wird gefördert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und mitfinanziert durch den Freistaat Sachsen.


Die Baumaßnahmen wurden aus Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Zudem wurden die Maßnahmen durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushaltes mitfinanziert.