• Show english version,
  • Show german version,

Lange Nacht der Wissenschaften

B CUBE zeigt interessante Wissenschaftsphänomene

Wissenschaftler des B CUBE - Center for Molecular Bioengineering an der TU Dresden zeigen zur Langen Nacht der Wissenschaften am 5. Juli wie eine optische Pinzette funktioniert, wie Organe dreidimensional erforscht werden und was molekulare Motoren und Nanoroboter können. Besuchen Sie unsere Stände im Gebäude des Zentrums für Regenerative Therapien Dresden (CRTD) sowie im Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG).

Festgehalten und bewegt: Aufbau und Versuch mit einer optischen Pinzette

Wie der Name der optischen Pinzette schon verrät, kann man mit diesem Instrument Dinge greifen und festhalten. Dinge wie kleinste Kügelchen, die nur wenige Mikrometer (also wenige tausendstel Millimeter) groß sind und mit deren Hilfe man auf der Nanoskala Bewegungen, Kräfte und das Zusammenwirken von Proteinen und kleinen molekularen Motoren messen kann. Jedoch kommen bei dieser Art von Pinzette keine zwei Hebelarme, sondern ein fokussierter Laser zum Einsatz. Mit diesem Laser können Kügelchen gegriffen, im Fokus festgehalten oder gezielt bewegt werden. Probieren Sie es selber! Fangen Sie Kügelchen und steuern Sie sie mit Hilfe von einer optischen Pinzette durch ein winziges Labyrinth.

  • Datum und Zeit: 5. Juli 2012, 18:00 bis 01.00 Uhr
  • Ort: DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden, Fetscherstraße 105, 01307 Dresden

Biologische Strukturen in 3D drucken

Für die regenerative Medizin ist es von Bedeutung, Organe in einem dreidimensionalen Gerüst anzuziehen. Forscher des ZIK B CUBE zeigen Ihnen die Technologie.

  • Datum und Zeit: 5. Juli 2012, 18:00 bis 01.00 Uhr
  • Ort: DFG-Forschungszentrum für Regenerative Therapien Dresden, Fetscherstraße 105, 01307 Dresden

Molekulare Motoren und Nanoroboter – Bionanotechnologie

In Zellen verrichten molekulare Maschinen ihre Arbeit – zuverlässig und in höchstem Maße effizient. Wie nutzt man diese Nanoroboter? Und wie konstruiert man eine Maschine in der Größenordnung von einem Millionstel Millimeter?

  • Datum und Zeit: 5. Juli 2012, 18:00 bis 01.00 Uhr
  • Ort: Max-Planck-Institut für Molekulare Zellbiologie und Genetik, Pfotenhauerstraße 108, 01307 Dresden

weiterführende Informationen zur Veranstaltung

Back to Other Events